BUSINESS WOMEN/CONSTRUCTIVE SITE

Business Woman
acrylic color on wood, epoxy finishing,
39,3×19,6in / 100x50cm
2022

BUSINESS WOMAN

takes up the theme of having female, strong role models, and plays with a method of achieving goals called „visua- lization „*. A picture on the wall is also a rolemodel.
A graphically abstracted businesswoman is walking purposefully towards her goal in a male domain. She is a strong individual, a power woman who does not hide her femininity.

Images (media) and role models (people), shape one’s own behavior.

This work is aimed specifically at women and is intended to symbolize their own inner „role model” that one should make for oneself in order to achieve one’s goals.
In fact, we also need many more pictures of successful women in every walk of life, be it as a mother or/and businesswoman.

* (Visualization is the practice of imagining what you want to achieve in the future. As if it were true today. It involves using all five senses of sight, smell, touch, taste, and hearing. The process of visualizing directs your subconscious to be aware of the end goal you have in mind.

It reminds you on a consistent basis. And it trains your brain to respond as if that outcome were true in the present moment.)

“Business Woman“ greift das Thema, weibliche, starke Vorbilder zu haben auf und spielt mit einer Methode des Zielerreichens Namens „Visualisieren“* Auch ein Bild an der Wand ist ein VOR-Bild.

Eine grafisch abstrahierte Geschäftsfrau geht zielstrebig in einer Männerdomäne ihrem Ziel entgegen. Sie ist ein starkes Individuum, eine Powerfrau, die ihre Weiblichkeit nicht versteckt.

Abbildungen (Medien) und Vorbilder (Menschen), prägen das eigene Verhalten.

Diese Arbeit ist gezielt an Frauen gerichtet und soll symbohlaft für das eigene innere „Vorbild“ stehen, das man sich machen kann, um seine Ziele zu erreichen.
Tatsächlich brauchen wir auch viel mehr Bilder von erfolgreichen Frauen

jeder Sparte des Lebens, sei es als Mutter oder/und Geschäftsfrau.

* (Bei wiederholtem sich Vorstellen eines eigenen gewünschten Verhaltens oder Zieles, das man erreichen möchte, kann man dieses ins Unterbewusstsein einprägen und erreichen, indem man es immer wieder vor seinem geistigen Auge vordenkt. Das Unterbewusstsein nimmt das gewünschte geistige Bild als Realität an, und der Mensch verhält sich danach. Diese Technik wird mit autogenem Training kombiniert.)

Frau am Bau
Interaktive Installation, blocks of wood,
4,7×2,3×1,1in / 12x6x3cm, acrylic color
2022

CONSTRUCTIVE SITE

is a multi-sensory, interactive installation created for the exhibition „SISTERHOOD” organized by the feminist Artists’ Association Intakt.

Different colored wooden blocks invite the visitor to build a tower, which can also collapse if one element is pulled out or the foundation is built unstably.

The resulting structure shows how women should build on each other.

On each tile there is a silhouette of the „Business Woman”.
The game pieces are wooden blocks that are familiar from

childhood and allude to the way in which, from an early age, certain branches are assigned to a gender.

Do we know construction site games for children in which
women are „doers”? Certainly fewer.
In the area of the wooden blocks, it smells of rose oil, which underlines the feminine of this „construction sites”.

 

FRAU AM BAU

ist eine multisensorische, interaktive Installation, die für die Ausstellung SISTERHOOD
organisiert von der feministischen Künstlerinnenvereinigung Intakt, entstanden ist.

Verschiedenfärbige Holzklötze laden zum Bauen eines Turmes ein, der in sich zusammenbrechen könnte, wenn ein Element herausgezogen wird, oder das Fundament instabil gebaut wurde. Das enstandene Bauwerk macht sichtbar, wie Frauen aufeinander bauen sollten. Der Duft nach Rosenöl unterstreicht das Feminine dieses „construction sites“.

Jeder Holzspielstein zeigt die Silhouette einer „Business Woman“. Es sind Holzklötze, die uns aus der Kindheit bekannt sind, und spielen darauf an, wie von klein an gewisse Sparten einem Geschlecht zugeordnet werden.

Kennen wir Baustellenspiele für Kinder, in denen Frauen als „Macherinnen“
vorkommen? Sicherlich weniger.