30 SECONDS OF FAME

“30 Seconds Of Fame“ is a portrait series that Doris Schamp started in Los Angeles at the well-known vintage market, the Melrose Trading Post.

The artist strolled through the market and asked people that she found interesting wether they could spontaneously pose for her for a portrait series.

The encounter didn‘t last longer than 30 seconds, social media contacts were exchanged and everyone went their own way.

It was wonderful to see how naturally people posed and I learned that we have learned one thing in the age of the sefie, namely posing.

Photographing people is like a hunt, and later when I draw the people, it‘s a game of adding and subtracting until everything fits. I simplify the object more and more, and in the end the most striking details form the person.”

Maximum graphic reduction is an important aspect in this series.”

The main means of expression in these works is the body and body language. Clothing and jewelry form important attributes that underline the individuality of these logo-like figures.

 

„30 Seconds Of Fame ist eine Portraitserie, die Doris Schamp in Los Angeles auf dem berühmten Vintage Market, der Melrose Trading Post, begann. 

Die Künstlerin schlenderte durch den Markt und fragte Menschen, die sie interessant fand, ob sie diese spontan für eine Portraitserie fotografieren dürfe. Die Begegnung dauerte nicht länger als 30 Sekunden, social media Kontakte wurden ausgetauscht, und jeder ging wieder seinen Weg.

„Es war wunderbar zu sehen, wie natürlich die Menschen sich in Szene setzten, und mir wurde klar, dass wir eine Sache im Zeitalter des Selfies schon perfekt gelernt haben, und zwar das posen.

Das Fotografieren der Menschen ist für mich wie eine Jagd, und wenn ich die Leute anschließend zeichne, entsteht ein Spiel aus Hinzufügen und Weglassen bis alles passt. Ich vereinfache die Modelle immer mehr, und am Schluss bilden die markantesten Details die Figur.

Die maximale grafische Reduktion ist in dieser Serie ein wichtiger Aspekt..”

Das wesentliche Ausdrucksmittel dieser Arbeiten ist der Körper und die Körpersprache. Kleidung und Schmuck bilden wichtige Attribute, die die Individualität dieser logohaften Figuren unterstreichen.